Meine pädagogische Arbeit

Mit einer Atmosphäre von Vertrauen, Geborgenheit, Anerkennung und Wertschätzung möchte ich den Kindern die Möglichkeit

bieten sich in ihrer Persönlichkeit frei zu entfalten.

Ich nehme meine Vorbildrolle als Erwachsene ernst, denn Kinder lernen durch Nachahmung und Wiederholung. Deshalb ist für mich eine stetige Reflektion des eigenen Tun und Handelns wichtig.

 

 

 

Freispiel

Wir haben ein großes Spielzimmer mit Bällebad, Kinderküche, Kaufladen, Autohaus und vielen anderen tollen Dingen. Ich biete aber auch funktionsfreies Spielmaterial in Form von Naturmaterialien (Zapfen, Kastanien, Äste, ...) und Alltagsgegenständen (Deckeln, Korken, Kartons, Tücher,...) an. Der Fantasie der Kinder wird so mehr Raum gegeben und sie werden kreativer. Ein Karton kann z.B. ein Haus, eine Höhle, ein Auto oder ein Raumschiff sein.

 

 

 

Bewegung

Kinder brauchen Bewegung um sich gesund entwickeln zu können, sich körperlich und seelisch gut zu fühlen und die eigenen körperlichen Fähigkeiten kennen zu lernen. Außerdem erfordert Denken Nervenverbindungen im Gehirn. Diese Verbindungen entstehen während der ersten Lebensjahre durch Bewegung. Deshalb ist es wichtig, dass das Kind genügend Bewegung hat.  

Ich gehe jeden Tag mit den Kindern raus in den Wald, auf Spielplätze oder spaziere mit ihnen an den Feldern und Wiesen im Zochental.

 

 

 

Religiöse Bildung 

Ich sehe mich als verständnisvolle Partnerin der Kinder in ihrem Philosophieren und Theologisieren über Gott und die Welt. Kinder stellen uns immer wieder vor Herausforderungen auch was ihre Frage über die Welt angeht. Ich versuche den Kindern ihre Fragen zu beantworten oder mache mich mit ihnen gemeinsam auf den Weg die Antworten zu finden. Es ist auch eine wichtige Lektion für Kinder, dass die Erwachsenen nicht immer alles wissen.

Bei mir haben Kinder aus jeder Nationalität und aus jeder Konfession einen Platz. 

Im Jahreslauf orientiere ich mich jedoch an den christlichen Festen wie z.B. Weihnachten, Nikolaus und Ostern und zelebriere diese auch mit den Kindern und versuche altersgerecht die Hintergründe der Feste zu erklären.

Ich freue mich wenn ich auch Kinder mit anderer Konfession aufnehmen kann und wir dies in unseren Jahreslauf integrieren und dazu lernen dürfen.

 

 

 

Natur

Sehen, riechen, fühlen, ausprobieren und entdecken. So erforschen wir die belebte und unbelebte Natur hier und in unserer nahen Umgebung. Mir ist wichtig, dass sich die Kinder als einen Teil der Natur erleben und die Natur als etwas sehen mit dem verantwortlich umgegangen werden muss. Diese Nähe zur Natur bekommen Kinder natürlich nur wenn man sich auch viel in ihr aufhält, spielt und werkelt.

 

 

 

Musisch-künstlerische Bildung

Mit all ihren Sinnen erleben die Kinder Materialien, nehmen Sie war und bringen auf verschiedenste Art und Weise ihre Eindrücke zum Ausdruck. Ich biete den Kindern Material wie Wasser, Schaum, Eis, Sand oder Erde. Jedes Material lässt sich anders erfahren und lädt die Kinder zu einem kreativen Spiel ein.

Gemeinsam betrachte ich mit den Kindern Bilderbücher oder lese ihnen Geschichten vor.

Ich singe mit und für die Kinder im Alltag, zur Motivation und zum Spaß aller.

Die Kinder dürfen frei mit Instrumenten spielen und diese Klangquellen erkunden. Das können vorgefertigte Instrumente sein oder selbst zusammengestellte Klangquellen der Kinder wie Äste oder Töpfe.

 

 

 

Gesundheitsförderung

Während der Betreuungszeit frühstücken wir gemeinsam. Das  Mittagessen wird von mir zubereitet und wenn möglich koche ich gemeinsam mit den Kindern. 

Aufgrund eigener Unverträglichkeit verwende ich nur pflanzliche Milchprodukte.

Ich biete vegetarische und vegane Kost an! 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten finden ebenso Berücksichtigung sofern ich von den Eltern darüber informiert werde.

 

 

 

Grenzen und Beziehung 

Mein Grundgerüst sind meine Grenzen, verlässliche Regeln und eine Betreuung die von Zuwendung, Zeit und Liebe geprägt ist. Grenzen und klare Kommunikation  vermitteln den Kindern Halt, bieten Zuverlässigkeit und verschaffen ihnen eine Möglichkeit, sich zu orientieren und zur Ruhe zu kommen. Mir ist wichtig in Beziehung zum Kind zu sein, seine Grenzen zu wahren und gleichwertig mit ihm umzugehen.

Das bedeutet, dass ich versuche hinter seinem Verhalten dessen Bedürfnisse zu sehen und auf diese einzugehen.